Tipps & Tricks

Einfache Tipps für bessere Hundefotos mit dem Handy

Wahrscheinlich hat jeder schon einmal mit den Gedanken gespielt, sich eine teure Digital- oder Spiegelreflexkamera zu kaufen, weil einfach “mit dem Smartphone” keine tollen Fotos gelingen… besonders Fotos von der Lieblingsfellnase können ganz schön knifflig werden.

Auf den meisten Fotos ist dann einfach alles scharfgestellt und man weiß gar nicht, wo genau man hinschauen soll und wo eigentlich der Fokus liegt. Das Foto wirkt unruhig und 0815. Aber mit den ganzen Technikkram einer teuren Kamera mit ihren Belichtungszeiten und Blendenöffnungs-Gedusel möchte man sich auch nicht unbedingt befassen, oder?

Doch habt ihr mal ein bisschen mit den Einstellungsmodis eurer Kamera App gespielt?

hundeportrait mit handy 12hundeportrait mit handy 3
vorher > nachher bearbeitet

Ich habe ein Samsung Galaxy S20, aber einige der verschiedenen Modi verfügt auch schon das Galaxy S9. Apple hat diese mit Sicherheit auch, allerdings sind da die Einstellungen anders.

Der Portrait Modi ist bei meiner Kamera App ganz Links im Schnellzugriff, damit ich nie lange suchen muss, wenn es mal spontan wird. Den Modi könnt ihr hinzufügen, wenn ihr nach rechts auf Mehr klickt, dort unten rechts auf das Bearbeitungssymbol und dann könnt ihr eure Modi in den Schnellzugriff schieben wie ihr möchtet.

Das Fokussieren dauert bei dem Modus natürlich ein wenig länger, als bei der Standardeinstellung. Macht ruhig mehrere Fotos hintereinander, damit ihr mit Sicherheit was schickes dabei habt. Ready ist der Modus, wenn das Quadrat gelb umrandet wird und das “Ziel” erfasst hat. Sind die Fotos im Kasten, macht ihr euch an die Bildbearbeitung ran. Wenn ihr jetzt eins eurer Fotos in der Gallery App öffnet, habt ihr unten die Möglichkeit den Hintergrund-Effekt zu verändern – jetzt wirds spannend!

Es gibt bei den Hintergrund-Effekten um die 5 verschiedenen Effekte. Unschärfe, Großer Kreis, Drehen, Vergrößern & Farbpunkt. Ich benutze überwiegend nur die ersten beiden. Die Fotos aus diesem Beitrag habe ich extra ein bisschen extremer eingestellt, als normalerweise, damit ihr einen guten Einblick habt, wie das Ganze wirken kann. Normalerweise mag ich diese “Kanten” um Bountys Ohren nicht so gerne, hihi.

1 Bei der Unschärfe könnt ihr einstellen, wie stark die Unschärfe sein soll. Diese Funktion nutze ich am meisten. Diesen verschwommenen Hintergrund mag ich echt gerne. Nur auf höchster Stufe sieht man einige Kanten, die besonders beim Flausch auffallen.

2 Mit dieser Einstellung erhält man wirklich ein tolles Bokeh! Natürlich kommt das bei dieser Funktion sehr auf den Hintergrund an. Wenn nicht viele Lichtreflexe im Hintergrund sind, wird es eher nur sehr grob weichgezeichnet und weniger schön.

Zu guter Letzt! Habt ihr eure Einstellungen soweit gefunden und ihr seid zufrieden mit euren Ergebnis, gehts um die eigentliche Bildbearbeitung! Ich gebe zu, ich bin ziemlich faul was Retusche & co. angeht, aber dafür habe ich eine Schwäche für Lightroom Presets. Lightroom ist für mobile Geräte kostenlos. Jede andere Bildbearbeitungsapp mit Filtern eignet sich übrigens genauso gut.

Wählt einen schönen Filter, der eurer Foto noch das gewisse Etwas verpasst, vielleicht noch die Helligkeits- und Konstrasteinstellungen anpassen oder die Schärfe und – voila!

hundeportrait mit handy 11hundeportrait mit handy 10
vorher >nachher bearbeitet

Der einzige Nachteil – besonders bei langhaarigen Hunden – ich habe es schon mehrmals erwähnt, dass der Filter manchmal Kanten setzt und abschneidet. Aber solange nicht “extrem” am Hintergrund geschraubt wird, finde ich die Ergebnisse dennoch echt gut.

Natürlich ersetzt dieser Kamera Modus keine professionellen Hundeportraits, aber sind wir mal ganz ehrlich: als Anfänger und Neuling wäre das doch schon ganz interessant, um sich langsam an das neue Hobby ran zu wagen, oder? Also ich liebs für unterwegs, wenn ich keine Kamera dabei habe und spontan bin und Bounty total Bock zum tricksen hat.


Wie ist das bei euch? Knippst ihr lieber wild umher oder würdet ihr auch den Portrait Modus nutzen?

Ich mache beides ganz gerne. Auch den stinknormalen Automatik Kamera Modus ist häufig im Einsatz. Einfach weil ich schnell Momente festhalten möchte, da kommt mir das nicht groß auf den Hintergrund an. Und auch Fotos mit scharfen Hintergrund können gut aussehen. : )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.